Exkurs: Spaltung mittels Vermögensübertragung

Das Institut der „Vermögensübertragung“ steht auch zur Verfügung bei

  • Organisationen und Vorgängen, bei welchen die „Spaltung“ nicht zugelassen ist.
  • Zielen, für welche Anpassungen der rechtlichen oder wirtschaftlichen Struktur geändert werden soll, unter dem Vorbehalt, dass nur rechtliche, nicht aber mitgliedschaftliche Veränderungen erfolgen dürfen, zumindest im ersten Schritt.

Literatur

  • VISCHER MARKUS, Spaltung mittels Vermögensübergang, GesKR 2012, S. 569 ff.
  • WATTER ROLF, Vermögensübertragung – Ausgewählte Aspekte aus der neuen Praxis, in: Tschäni (Hrsg.), Mergers & Acquisitions XVIII, Zürich 2016 (EIZ 169)

Drucken / Weiterempfehlen: